PM: Blankenburger Naziband bei B&H-Konzert in Belgien

Am 27.10.07 spielt die Blankenburger Naziband „Eternal Pride“ anlässlich des diesjährigen „Ian Stuart Memorial Festivals“ in Belgien.

Bereits am 14.März 2005 spielten sie zusammen mit „White Resistance“ (GER), „Faustrecht“ (GER), „Warlord“ (UK) und „Section88“ (UK) anlässlich des Todestages des Blood&Honour-Begründers Ian Stuart. Das Nazievent hat europaweit eine große Anziehungskraft auf Neonazis aus dem Spektrum des „Blood&Honour“-Netzwerkes.

Auch bei Konzerten im Anschluss an das ns-glorifizierende „SS-Heldengedenken“ am 04.März 2006 und am 10.März 2007 spielte „Eternal Pride“ zusammen mit anderen Rechtsrock-Bands in Belgien. Am 12.08.06 trat die Band zugunsten „nationaler politischer Gefangener“ auf einem Benefit-Konzert des Blood&Honour-Netzwerkes zusammen mit anderen rechten Gruppen wie „Frontstadt“ (GER) und „WhiteLaw“ (UK) .

Ihr mittlerweile fünfter Auftritt bei einem Konzert der Blood&Honour-Sektion „Vlaanderen/Nordland“ verdeutlicht die Kontakte der Band aus der Harzregion in Sachsen-Anhalt ins millitante Neonazispektrum. Neben diversen lokalen Auftritten spielte die Nazicombo auch auf Wunsch der NPD am 29. Juli 2006 u.A. mit „Civil Disorder“ aus Magdeburg in der Nähe von Wunsiedel.

Ein erstes Album mit dem Titel „Same“ wurde in Schweden aufgenommen und von „Barbarossa Records“, einem Label des JN-Stützpunktleiters und Führers der Kameradschaft „Ostara Skinheads“, Enrico Marx aus Sangerhausen produziert. Laut eigenen Angaben wurdne 5 Songs durch Behördenzensur für den deutschen Markt verboten.

Highlight: Das letzte Lied „Für Hut“ beschäftigt sich mit dem filmreifen Tod eines Nazis aus Blankenburg, der nach mehreren Tagen Untersuchungshaft an Alkoholentzug verstarb. Der Rest des Albums ist jedoch musikalisch sowie textlich selbst für eine RAC-Band aus der Provinz eher überholt. Trotz alledem stellt „Eternal Pride“ exemplarisch dar, wie weit die Verbindungen der regionalen Naziszene reichen und wie wichtig es daher ist, verstärkt Aufklärungsarbeit zu leisten.

Outing-Äktschn statt VS-Berichte!